Letzter Wunsch mein Verein – Feyenoord Rotterdam

Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.49.30

Es ist doch immer wieder großartig, wie Menschen zusammenhalten und als Gemeinschaft Wünsche von totkranken Menschen in Erfüllung gehen lassen. Dieses Mal waren es die Ultras von Feyenoord Rotterdam. Um die Mannschaft auf die nächste Saison heiß zu machen, ist das erste Saison-Training ein fester Termin. Mit Bannern und Pyroshows wird für eine einzigartige Atmosphäre gesorgt.
Der diesjährige Trainingsauftakt sollte ein ganz besonderer werden, ganz besonders für Rooir Marck. Der 54-jährige Familienvater ist schwer krank. Mitte Juni bekam er die Nachricht, dass es keine Hoffnung mehr gibt und die Ärzte geben ihm nur noch wenige Tage. Sein letzter Wunsch: noch einmal seine Jungs von Feyenoord und Kumpels aus Block Q sehen.

Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.54.05

Ihm wird Dank dem Engagement seiner Freunde dieser letzte Wunsch erfüllt. Der Verein erlaubt, ihm das Training vom Krankenbett mit Blick auf Block Q im Stadion zu verfolgen. Bei ihm sind seine besten Freunde, seine Freundin und sein Sohn.
Als die 6000 Rotterdam-Fans mit einer Pyroshow das Stadion in rotes Licht tauchen, kann der eigentlich ans Bett gefesselte Marck nicht mehr. Er steht auf und applaudiert ein letztes Mal.

Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.53.20

Nach 10 Minuten das Highlight! Ein Transparent wird ausgerollt, auf dem Rooie Marck abgebildet ist und das ganze Stadion stimmt den Klassiker “You’ll never walk alone” an. Er bricht in Tränen aus, in seinem wohl traurigsten und glücklichsten Moment seines Lebens. Wieder steht er auf, er will zu seinen Jungs in Block Q. Gestützt von seinem Sohn, macht er sich auf den Weg. Auf halber Strecke wird er von den Feyenoord-Spielern persönlich gefeiert.

Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.50.25

Als er vor der Kurve steht, bedankt er sich bei seinen Freunden. Ein letztes Mal singt er mit der Kurve, mit seiner Kurve.

Drei Tage später stirbt Rooie Marck.

Hier das ganze Video von der Aktion!

Kommentar verfassen