Streetspotr – Das Geld liegt auf der Straße

logo
Wer kennt das nicht? Das Geld ist knapp und es ist erst Mitte des Monats. Wer kennt das nicht? Man ist umgezogen, stürzt sich sofort in den neuen Job und die neue Stadt und ihre Attraktivität bleibt auf der Strecke.


Es gibt eine tolle Alternative, die beides miteinander verbindet: Streetspotr. Das ist eine App, die sogenannte „Spots“ anbietet, welche von größeren Firmen zur Verfügung gestellt werden und die jeder erledigen kann, solange man ein Smartphone mit Internet hat.

Die Vielfalt an Spots ist beeindruckend. Es gibt schnelle Spots, die zum Beispiel dazu dienen, zu prüfen, ob es überhaupt einen Hotspot an der markierten Stelle gibt und ob dieser funktionstüchtig ist. Sprich, man geht an die besagte Stelle und guckt, ob es ein WLAN gibt, das Telekom heißt. Die genaue Beschreibung der Spots macht es benutzerfreundlich und auch wirklich einfach. Es gibt auch komplexere Spots, die dann bedeuten, dass man sich in einem bestimmten Fachbereich (Beratung bei einem Kauf einer Trompete beispielsweise) beraten lassen muss oder auch Tankstellen fotografieren soll unter bestimmten Schwerpunkten, die allerdings immer genau und detailliert erklärt sind, sodass man wirklich nichts falsch machen kann.


Wichtig ist, dass man sich bewusst macht, dass man keineswegs reich damit wird und meistens ist es auch nicht wenig Arbeit, die dahintersteckt. Man muss sich eine Route überlegen, die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und auch an etwas zu essen und zu trinken denken. Wir haben es immer so gemacht, dass wir uns einen Rucksack voll gepackt haben mit Verpflegung, bequeme Schuhe angezogen und haben uns auf den Weg gemacht. Bei langen Touren sollte man am besten zwei Handys mitnehmen, da die Akkus durch die ständige Verbindung zum Internet und dem orten über GPS, sich doch relativ schnell verflüchtigen.

Das Geld und die Spots sind die eine Sache, aber der wirklich wahnsinnige Vorteil, den wir für uns entdeckt haben, ist der, dass wir unsere neue Heimatstadt bis auf das kleinste Detail kennengelernt haben und auch unsere Freunde mit kleinen, versteckten Bars überraschen konnten. Die kleinsten Ecken lernt man durch die Touren kennen und was wir besonders gemerkt haben, war der Orientierungssinn, der sich extrem ausgeprägt hat. Da man alles zu Fuß oder mit der Bahn macht, kommt man auf einmal an Ecken mit dem Auto vorbei, wo man meint, vorher noch nie gewesen zu sein und dann fällt es einem wieder ein, wie was wo für ein Spot gewesen ist und wo man sich genau befindet. Nicht nur das ist ein tolles Gefühl, dazu kommt noch die Freude, wenn man sich viel Mühe bei der Bildbeschreibung gemacht hat, der Kommentar des Unternehmens oder das Lob, das von dem Team von Streetspotr kommt und der genehmigte Spot, der damit erfolgreich abgeschlossen ist.

Das motiviert einen noch mehr und auch der ständige Austausch in den Street News der App mit den anderen Nutzern bietet Raum für Verbesserungen und Anregungen, die sich das Team versuchen, zu Herzen zu nehmen. Auch bei den Jobs, wo man beispielsweise die Speisekarte fotografieren soll, sollte man immer freundlich fragen, ob das in Ordnung ist und die meisten reagieren echt cool und finden es völlig in Ordnung- warum auch nicht, kann ja auch so was wie Werbung für das eigene Unternehmen sein. Eine große Unterstützung waren uns persönlich auch die Fahrräder, die die deutsche Bahn mittlerweile in allen größeren Städten zur Verfügung stellt. Man leiht sich eins, stellt es an einem anderen Ort an einer dazugehörigen Station wieder ab und kann seinen Weg weitermachen. Das war besonders bei weiter voneinander entfernten Jobs eine große Hilfe.

Leider gibt es ab und zu ein paar Verbindungsprobleme, die von der App aus gehen. Echt ärgerlich, wenn man sich direkt zu einem Spot begeben hat und man diesen nicht erledigen kann. Alles in allem macht es bei schönem Wetter echt Lust, die Spots abzuklappern, sich zwischendurch in eine nette Bar zu setzen, die weitere Route zu besprechen und den bewegungsintensiven Tag bei einem leckeren Essen ausklingen zu lassen.

Wir wünschen euch viel Spaß und wetten, dass ihr eure Stadt bestimmt noch nicht so gut kennt, wie ihr denkt-vielleicht entdeckt ihr ja auch viele kleine Geheimtipps, die ihr dann weitergeben könnt! Hier geht es zu Streetspotr

:-)

[nggallery id=3]

Kommentar verfassen